Chorverband Hamburg

Chorverband Hamburg e.V.

Der Begegnungschor Berlin

Was machen die denn in Hamburg?

Es war lange auf der Homepage des Chorverbands Hamburg angekündigt – wir bekommen Besuch vom Begegnungschor Berlin. In den großen Städten Deutschlands ist die Thematik der Integration von geflüchteten Menschen sehr präsent. Daher war das Angebot, das Konzept des Begegnungschores, der seit 2015 in Berlin existiert, in einem Workshop und einem anschließenden Konzert vorzustellen, gern angenommen. (weitere Informationen unter www.begegnungschor.com)

Zustande kam diese großartige Kooperation durch die gemeinsame Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband. Als Petra Merkel, Präsidentin des Chorverbands Berlin, bei der Präsidentensitzung von der schwierigen finanziellen Situation des Chorverbands Hamburg (im bundesweiten Ranking das Schlusslicht bezüglich der institutionellen Förderung seitens des Bundeslandes) erfuhr, sagte sie sofort ein Unterstützungskonzert zu.

In vielen Gesprächen zwischen „Frau Merkel in Berlin“ und Marlis Malzkuhn, Vizepräsidentin des Chorverbands Hamburg wurde geplant, nach Auftrittsmöglichkeiten gesucht und am Ende der letzte Sonntag im Oktober mit Abschlussauftritt in der Wandelhalle des Hauptbahnhofs festgelegt (Danke an Herrn Martens von der Wandelhalle Verwaltungsgesellschaft für seine großherzige Unterstützung).

Der Besuch wurde eingeläutet mit einem Workshop, der von Bastian Holze und Michael Betzner-Brandt, den Initiatoren und Leitern des Begegnungschor und der dadurch entstandenen Band durchgeführt wurde. Zunächst wurde sich – natürlich musikalisch – gegenseitig kennengelernt und begegnet. Allein dieser Beginn war schon sehr berührend. Im weiteren Verlauf wurden Lieder geprobt, die am Abend beim Konzert gemeinsam gesungen wurden. Wir lernten Lieder auf arabisch, deutsch, englisch und in weiteren Sprachen. Besonders viel Spaß machte uns das Lied „Die Gedanken sind frei“ in sehr unterschiedlichen Varianten. Eine Strophe war in die arabische Sprache übersetzt worden. Weiterhin sangen wir das altbekannte Lied „ganz normal“, als Rap, im Samba-Rhythmus und endeten in einer Gesangvereinsversion. Die drei Stunden vergingen wie im Flug. Es machte unglaublich viel Spaß, dabei gewesen zu sein. Mal sehen, vielleicht haben wir im kommenden Jahr auch einen Begegnungschor im Chorverband.

Für die Vorbereitung des abendlichen Konzerts waren viele Hürden zu überwinden, Probleme zu lösen, von denen man vorher nichts geahnt hatte – z.B. dürfen nur elektrische Geräte (E-Piano und Verstärkeranlage) in einem öffentlichen Gebäude angeschlossen werden, die ein Prüfprotokoll vom Elektriker haben!), aber am Ende war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

Instrumente und Verstärkeranlage wurden seitens des Chorverbands Hamburg organisiert, denn der Chor kam mit der Bahn und konnte natürlich kein schweres Material transportieren. Da konnten wir uns zum Glück auf die Mitglieder unserer Chöre verlassen, die uns mit eigenem Equipment ausgeholfen haben. An dieser Stelle herzlichen Dank an Schola Cantorosa, Paul Fox vom MusicRocks! Chor und alle, die an diesem Sonntag mit angefasst und mitorgansiert haben. Der Auftritt in der Wandelhalle wurde von Mitgliedern des Mandolinenorchesters SOL unter der Leitung von Ali Shibly, ein bekannter Musiker in Hamburg, erweitert.

Sobald die ersten Klänge die Wandelhalle erfüllten, blieben die Menschen stehen und sangen mit. Es waren Texte vorbereitet worden, die gern angenommen wurden. Menschen aller Nationalitäten standen um den Chor und das Orchester herum und sangen miteinander. Einige blieben sogar das ganze Konzert über dabei! Wir erlebten ein friedvolles, harmonisches und fröhliches Miteinander, das hoffentlich in den Alltag ausstrahlen wird.

Marlis Malzkuhn/Angelika Eilers

 
Nach oben

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Hinweis schließen