Chorverband Hamburg

Chorverband Hamburg e.V.

Chorverband Hamburg

Kinderchor „SonnenStimmen“ im Tonstudio

KiTa-Songs für Bildungsmusikreihe „Eduartists“ aufgenommen

Am 28. und 29. April hieß es für einige der „SonnenStimmen“ wieder Studiozeit. Nachdem der Chor seit 2014 für viele verschiedene Kindermusikproduktionen im Studio stand, haben die Kinder für die Bildungsmusikreihe „Eduartists“ im letzten Jahr bei AlanaProductions 4 CDs aufgenommen. Nun war eine CD mit KiTa-Songs für diese Reihe dran.

In zwei verschiedenen Gruppen wurden dafür insgesamt 12 Lieder auf CD eingesungen. Vom „Bitte, Danke-Lied“ bis zum „Händewasch – Lied“ war alles dabei. „Für uns große SonnenStimmen ist das zwar manchmal ein bisschen albern, aber auf das Ergebnis sind dann doch immer alle mächtig stolz“, sind sich die Kinder einig.

Am zweiten Tag des Studiowochenendes ging dann so richtig die Post ab und die SonnenStimmen haben das Studio gerockt. Das Musikprojekt „Heavisaurus“ aus Finnland soll bald auch auf den deutschen Markt kommen – hier wird Heavymetal familientauglich von einer Gruppe Dinosaurier gesungen. Klingt verrückt – ist es auch! Für diese Produktion haben die SonnenStimmen im letzten Jahr schon sechs Lieder aufgenommen. Nun folgten weitere sechs, bei denen die Refrains der Heavymetal-Songs mit ganz viel Power der Kinderstimmen mitgestaltet wurden.

Vor den Studioaufnahmen wurden die Lieder natürlich fleißig geprobt. Die Texte und Lieder der KiTa-Songs wurden vorab vom Produzenten eingesungen und so konnten die Kinder auch selbständig zu Hause üben. Die jungen Sängerinnen konnten so mitverfolgen, wie sich ein Lied entwickelt und dann auf CD entsteht. Von der ersten Idee des Produzenten bis hin zum Endergebnis auf CD liegen oft Welten.

„Wir mussten selbst im Studio noch flexibel bleiben. Eine Sängerin hatte vor uns die Hauptstimme eingesungen und die wich manchmal ganz schön von dem ab, was wir geübt hatten. Unsere Chorleiterin hatte das zum Glück schon vorhergesehen und hat mit uns vor allem geübt, schnell mit unterschiedlichen Versionen umzugehen.“


Kurz bevor es am Samstag ins Studio ging, kam leider der Anruf, dass eine der Sängerinnen krank geworden ist. Statt vier Kinder in einer Projektgruppe waren nun in einer der Gruppen nur noch drei. Da zählt wirklich jede Stimme und alle müssen sich sehr sicher sein, bei dem was sie tun. Außerdem war es für drei der SonnenStimmen das erste Mal im Tonstudio, was für ziemlich viel Aufregung im Vorfeld gesorgt hat.


Beide Studiotage starteten jeweils mit einem kurzen Einsingen und einer Abstimmung mit dem Produzenten über die Reihenfolge und Besonderheiten der Lieder. Und dann ging es auch schon richtig los. Der Chor nahm dieses Mal alle Kindergesangsstellen in den vorher eingeteilten Kleingruppen gemeinsam auf. Dafür mussten immer wieder die gleichen Stellen gesungen werden, bis ungefähr vier verwertbare Gesangsspuren für jede Stelle „im Kasten“ waren, in denen keine Versprecher oder falsche Töne drin waren und alle Einsätze und Abschlüsse immer ganz genau zusammen kamen. Die besten Gesangsspuren wurden dann vom Produzenten übereinandergelegt, damit es sich nicht nur wie drei oder vier Personen sondern wie ein ganzer Chor anhört.

Alle waren hoch konzentriert, so dass die Aufnahmen dieses Mal nahezu in Rekordzeit geschafft wurden. Allen hat es riesigen Spaß gemacht! Neben dem gemeinsamen Singen ist mittlerweile die Süßigkeitentasche der Chorleiterin für die Pausen ein echtes Highlight. Jedes Kind hat dafür einen Wunsch frei und dann wird fröhlich genascht, geteilt und getauscht; das erleichtert das Durchhalten an so einem Tag unheimlich! Und gerade gegen Ende, wenn alle schon „ausgepowert“ sind, ist das manchmal ein guter Anreiz, sich noch einmal zu konzentrieren und den ein oder anderen Lachanfall in den Griff zu bekommen.
 Jetzt sind alle SonnenStimmen gespannt darauf, die fertigen CDs in der Hand zu halten und die Songs mit der eigenen Stimmen zu hören.

 
Nach oben