Chorverband Hamburg

Chorverband Hamburg e.V.

Chorverband Hamburg

Der Höhepunkt des Jahres für die Inseldeerns

Großes Festkonzert in Wilhelmsburg

Monatelang schwebte das Großereignis vor den Inseldeerns her – nun war es endlich soweit. Am 28. Oktober 2017 begann das große Festkonzert der Inseldeerns anlässlich ihres zehnjährigen Chorjubiläums im fast ausverkauften Bürgerhaus Wilhelmsburg. Durch den unvergesslichen Nachmittag führte mit viel Charme und Humor die als Wetterfee von NDR 90,3 bekannte Moderatorin Gwendolyne Karpinski.

Die Inseldeerns eröffneten das Konzert mit dem Lied „Siyahamba“, einem traditionellen Zulu-Lied. Die Liedauswahl für die Eröffnung kommt dabei nicht von ungefähr: Mit Siyahamba fing damals vor zehn Jahren alles an. Dieses Lied war eines der ersten Lieder überhaupt, welches die „Deern“ im Repertoire hatten und vor Publikum präsentierten.

Nach der Eröffnung gratulierte die frisch gewählte Präsidentin des Hamburger Chorverbandes Angelika Eilers den Inseldeerns höchstpersönlich mit einer kleinen Festrede zum Chorjubiläum, bevor es beschwingt mit einem Potpourri aus alten und neuen Liedern der Inseldeerns weiterging.

Unter der Leitung des temperamentvollen und charismatischen Paul Jungeblodt zeigten die Sängerinnen deutlich die Veränderung seit dem Chorleiterwechsel im vergangenen Jahr. Hatten die Inseldeerns bislang ein zweistimmiges Repertoire bestehend aus Shantys, Schlagern, Musical und Klassik präsentiert, so präsentierten sie nun die Spezialisierung auf die Stilrichtung Pop/Rock und Gospel in dreistimmiger Interpretation.

Als besonderes Highlight interpretierten die Deerns die Titel „Der Weg“ von Herbert Grönemeyer, mit welchem sie die verstorbenen Mitglieder ehrten und “Blume” von der Hamburger Indi-Pop Band “Höchste Eisenbahn”, der eigens für die Inseldeerns arrangiert wurde. Als Ehrengäste wurden die Sänger des Wilhelmsburger Männerchors von 1872 auf der Bühne begrüßt. Der Gastchor war seinerzeit maßgeblich an der Gründung der Inseldeerns beteiligt und bot den Zuschauern unter der Chorleiterin, Liliya Mazur eine Mischung aus bekannten Hamburger Liedern und Shantys, die zum Mitsingen und Mitschunkeln einluden.

Aufgrund von Mitgliedermangel und „Überalterung“ wird sich der Wilhelmsburger Männerchor zum Ende dieses Jahres auflösen, so dass dieser Auftritt einen der letzten für den Männerchor darstellte. Vor diesem Hintergrund ergriff der Vizepräsident des Hamburger Chorverbandes Arne Gerloff spontan das Wort und würdigte die 145-jährigen Tradition und Geschichte des Gesangvereins aus Wilhelmsburg. Die Inseldeerns ehrten den Männerchor und überreichten dessen Erstem Vorsitzenden Werner Meltzian stellvertretend für den Chor einen Präsentkorb zum Abschied. Gemeinsam beendeten die beiden Chöre das Konzert mit stimmungsvollen Shantys. Der überwältigende Beifall des Publikums war der Lohn für diesen phantastischen und kurzweiligen musikalischen Nachmittag, was sowohl die Inseldeerns als auch den Wilhelmsburger Männerchor von 1872 zu zusätzlichen Darbietungen anspornte.

Nach der Weltmeisterschafts-Hymne „Auf uns“ von Andreas Bourani, gesungen von den Inseldeerns und der Hamburg-Hymne „In Hamburg sagt man Tschüß“, welche von beiden Chören noch einmal gemeinsam dargebracht wurde, verabschiedeten sich die Inseldeerns dann zwar geschafft und erleichtert aber voller Glückgefühle vom Publikum und feierten dieses erfolgreiche Konzert bei leckerem Essen und Trinken im Gasthof Sohre, wo sie diesen erlebnisreichen Tag gemütlich ausklingen ließen.

Nun bereiten die Inseldeerns sich auf das Weihnachtskonzert vor, welches am Mittwoch, den 20.12.2017, um 19.00 Uhr in der Kreuzkirche Kirchdorf stattfinden wird.

 
Nach oben